Drei Punkte in der Lausitz?

Neugersdorf als Generalprobe unter der Woche

 

 

 

 

Teil zwei der ersten englischen Woche führt das Team von René van Eck am Mittwochnachmittag nach Ostsachsen, wo die Regionalliga-Partie beim FC Oberlausitz Neugersdorf bereits um 16.30 Uhr angepfiffen wird. Damit beginnt der Nachholemarathon, bei dem der FSV Wacker 90 schon fünf Spiele aufholen muss.
Zusätzlich ist Wacker noch im Thüringenpokal vertreten und Nordhausen fiebert schon dem Pokalhalbfinale gegen Meuselwitz am Sonntag (26.3., 14 Uhr) im heimischen Stadion entgegen. Doch zuerst heißt es an der tschechischen Grenze bestehen und für den Wacker-Trainer wieder einmal eine neue Variante in der Abwehr zu finden. Sein Innnenverteidiger Pierre Becken fällt wieder aus, nachdem am Sonntag die alte Verletzung wieder aufgebrochen war. Verschärft wird die Situation noch durch die Sperre von Nestor Djengoue, der sich in Meuselwitz einen gelb-roten Karton einfing. René van Eck wehrt sich gegen Vorwürfe, er würde in der Verteidigung herumexperimentieren und verweist auf die verletzungsbedingten Ausfälle im Kader. Dennoch sieht der Niederländer der neuen Situation gelassen entgegen. „Schulle (Kevin Schulz) kann wieder Innenverteidiger spielen und wir haben auch noch einen Peter Lela“, sagt er. Für die Außenbahn steht Johannes Bergmann bereit und auf seinen Keeper kann er sich hundertprozentig verlassen, wie das Meuselwitz-Spiel bewiesen hat. „Jetzt kann sich unser großer Kader in den nächsten Spielen beweisen“, fordert er von seinen Jungs.
Im Angriff könnte Timo Semmer wieder eine Chance bekommen. Neu im Neugersdorf-Kader ist der junge Amer Halilic, der nach herausragenden Leistungen in der U23 und zuletzt im Spitzenspiel der A-Junioren (4 Tore!) auf sich aufmerksam gemacht hat. Dieses Engagement wird nun belohnt. Weiter fehlen werden dem Coach allerdings Pichinot und Yelen, Marco „Toni“ Sailer ist wieder ins Training eingestiegen, wird aber am Mittwoch noch nicht einsatzbereit sein.
Gegner FC Oberlausitz hat in diesem Jahr überhaupt noch nicht gewinnen können und dümpelt im gesicherten Mittelfeld der Tabelle herum. Ein Spaziergang wird es für den FSV in der Oberlausitz nicht werden, dennoch sollte ein weiterer Auswärtssieg gegen einen verunsicherten Gastgeber durchaus möglich sein.