Wacker kommt zweimal zurück beim ZFC

Ein Punkt am 1. Advent

Wacker kommt zweimal zurück beim ZFC

ZFC Meuselwitz – FSV Wacker 90 Nordhausen 2:2 (2:1)

Schockstart zum 1. Advent in Meuselwitz: Kapitän Jerome Propheter musste kurz vor der Partie verletzungsbedingt passen. Für ihn stand nun Matthias Peßolat in der Anfangsformation. Der musste nach stürmischer Anfangsphase der Gastgeber in der 19. Minute mitansehen, wie Urban einen Freistoß unhaltbarer per Kopf in Berbigs Tor verlängerte. Wacker hatte dann mehr vom Spiel und drängte auf den Ausgleich, den schließlich Abwehrlatte Peter Lela (ebenfalls per Kopf) besorgte. Doch während unsere Neunziger noch den Ausgleich feierten marschierte der ZFC in Person von Mittelfeldmann Brinkmann im Gegenzug nach vorn und stellte die knappe Führung wieder her.
Nach der Pause wechselte Volkan Uluç offensiv durch und brachte erst Joy-Lance Mickels und Bédi Buval und kurz darauf auch noch Mounir Chaftar, um den Ausgleich zu erzwingen. Und während die Hausherren ihre Chancen in Abschnitt zwei nicht nutzen konnten bzw. an Timo Berbig scheiterten, bedankte Mickels in der 81. Minute für seine Einwechslung und erzielt den verdienten Ausgleich.
So blieben die einzigen Thüringer Kontrahenten der Liga im Derby beim Trend der letzten Saison und trennen sich unentschieden. Der FSV hat sich mit diesem Remis auf Tabellenplatz 3 vorgeschoben. Nächsten Sonntag geht es dann zum Harzderby nach Halberstadt!

 

ZFC Meuselwitz:
Braunsdorf – Albert, Le Beau, Urban, Krahl (65. Mogge) – Stenzel (84. Müller) – Brinkmann, Horoszkiewicz, Lubsch, Raithel – Mäder

FSV Wacker 90 Nordhausen:
Berbig – Schulze, Peßolat, Esdorf (57. Mickels), Häußler (62. Chaftar) – Becker – Pichinot, Scholl, Lela, Ucar – Hägler (57. Buval)

Tore: 1:0 Urban (19.), 1:1 Lela (38.), 2:1 Brinkmann (39.), 2:2 Mickels (81.)

Zuschauer: 438

 

Trainerstimmen:

Volkan Uluç (FSV Wacker 90 Nordhausen):

„Es war eine komplizierte Partie. Anfangs waren wir viel zu passiv und hatten zu viele einfache Ballverluste. Aus dem Spiel heraus haben wir jedoch wenig zugelassen. Nach dem 1:2 war es für uns nicht einfach. Wir mussten alles nach vorne werfen, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Mit dem Remis können, denke ich, beide Teams gut leben.“

Heiko Weber (ZFC Meuselwitz):

„Unsere Mannschaft ist enttäuscht über das Unentschieden. Wir hatten einige glasklare Chancen nicht genutzt. Im Moment haben wir einfach eine gewisse Konstanz und sind deshalb auch seit mehreren Wochen ungeschlagen.“