Erster Sieg für Wacker unter Neu-Trainer Heiko Scholz

Er wollte sie alle spielen sehen. Sich ein Bild von seiner neuen Mannschaft machen. Wackers Neu-Trainer Heiko Scholz ließ zum Auftakt-Test beim Verbandsligisten VfB Sangerhausen keinen der mitgereisten Spieler ohne Einsatzzeit. „Ich wollte sehen, dass jeder schon ab dem ersten Tag an, um seinen Platz kämpft, weil wir haben nur fünf Vorbereitungsspiele“, betonte der 53-Jährige.

Das volle Programm von 90 Minuten spulten derweil Torhüter Ruben Aulig, Cihan Ucar als rechter Außenverteidiger und Innenverteidiger Maurice Pluntke ab. Auf den anderen Positionen wurde zur Pause kräftig durchgewechselt. Die erste intensive Trainingswoche beendete Regionalligist FSV Wacker 90 Nordhausen mit einem 5:1 (2:0)-Testspielerfolg.

Auf Krücken gestützt stand Paul Kirchner neben der Auswechselbank. Bei ihm geht es derzeit nur humpelnd vorwärts. Der Youngster hatte sich im Training einen Mittelfußbruch zugezogen. Für ihn blieb nur die Zuschauerrolle. Gern hätte sich der 19-Jährige dem neuen Wacker-Coach Scholz gezeigt, sich angeboten und sich für einen Einsatz empfohlen. Nun braucht es Zeit und Geduld. Eine Situation, die Lucas Scholl nur allzu gut kennt. 

Der 22-Jährige stand vor knapp vier Monaten zuletzt auf dem Platz. Die Diagnose damals ein Schock für ihn: Bruch des Fußwurzelknochens im rechten Fuß. Zwangspause statt Training und Punktspiele. Nun kehrte der offensive Mittelfeldspieler zurück, gab sein Comeback und kam in seinen ersten 45 Minuten problemlos durch. „Für mich war es schon ein schönes Gefühl wieder auf dem Platz zu stehen“, sagte der Rückkehrer, der sich noch nicht topfit fühle und Zeit brauche. 

Mit dem ersten Tor ließ sich Wacker Zeit, viel Zeit. Es dauerte bis zur 39. Minute ehe Stürmer Carsten Kammlott eine Vorlage vom agilen Flügelflitzer Marcell Sobotta  zum 1:0-Führungstreffer verarbeitete. Wenngleich sich das Team zuvor einige gute Möglichkeiten erarbeitet hatte. Die Zuschauer kommentierten die Szenen lautstark: „Das gibt es doch gar nicht“ oder „Das kann doch nicht wahr sein“. Mal stand der Pfosten im Weg, mal war es Sangerhausens Keeper Eric Peter Brünoth, der den Gästen mit starken Paraden den Zahn zog. 

Doch irgendwann kam der Wacker-Express ins Rollen. Kurz vor der Pause erhöhte Ucar zum 2:0 (44.). Nach dem Seitenwechsel kam der Gastgeber durch Kevin-Eugenio Schäffner zum Anschlusstreffer – 2:1 (47.). Die Gäste wollten mehr: Florian Beil erhöhte mit einem Doppelpack zum 4:1 (50./58.) und Joy-Lance Mickels hatte nach einer Stunde mit dem 5:1 den Endstand auf dem Fuß. 

Gerade nach der anstrengenden ersten Trainingswoche mit Schwerpunkten im läuferischen und Kraftbereich zeigte sich Scholz mit dem ersten Auftritt seines Teams zufrieden. „Für mich waren es ein paar Tore zu wenig, wir haben viele Chancen liegengelassen und ärgerlich, dass wir ein Gegentor bekommen haben. Aber das haben sich die Sangerhäuser auch verdient. Das Wichtigste ist, dass sich in diesen Spielen keiner verletzt“, resümierte Scholz, der seinen „müden“ Spielern bis Montagmittag frei gab, bevor dann die nächste schweißtreibende Woche beginnt.

1:0 Kammlott (39.), 2:0 Ucar (44.), 2:1 Kevin-Eugenio Schäffner (47.), 3:1 Beil (50.), 4:1 Beil (58.), 5:1 Mickels (60.)

Wacker: Aulig – Ucar, Pluntke, Esdorf (46. Müller), Chaftar (46. Göbel) – Sobotta (46. Pichinot), Becker (46. Andacic), Scholl (46. Kores), Genausch (46. Mickels) – Kammlott (46. Medjedovic), Merkel (46. Beil)

Bericht Testspiel Sangerhausen – Wacker I // Autorin: Sandra Arm