21. Spieltag NOFV-Oberliga Süd

Abstiegsbedrohte Karl-May-Städter im AKS

Im Hinspiel jubelten erst die „05er“. Roy Blankenburg traf zur Führung (18.).

Für unsere Oberliga-Mannschaft läuft es in 2019 recht gut. Aus den letzten Begegnungen gegen Sandersdorf, Krieschow und Luckenwalde holte die Seeland-Elf sieben Punkte. Dieses machte sich in der Tabelle mit dem Sprung auf den vierten Platz bemerkbar. Es sind nur noch acht Zähler, bis das selbst ausgegebene Ziel von 40 Punkten erreicht ist. Nach zwei Auswärtsfahrten ins Brandenburgische zeigen sich die Wackeren nun endlich wieder ihren eigenen Fans. Diese dürfen sich auf eine Mannschaft freuen, die am letzten Spieltag beim Tabellenführer groß aufspielte und nach 0:2-Rückstand immerhin noch ein Unentschieden machte. Mit der Punkteteilung können unsere Jungs natürlich besser leben als Aufstiegsaspirant Luckenwalde. Oder, Marcus Vopel? „Ja, natürlich. Aber ich denke, wir haben uns den Punkt auch verdient. Luckenwalde hatte mehr Spielanteile, aber wir haben nie aufgegeben und sind bis zum Schluss geduldig geblieben.“ Der nächste Gegner unserer U23 heißt VfL 05 Hohenstein-Ernstthal. Die Karl-May-Städter spielen wie ihre Gastgeber die erste Saison in der NOFV-Oberliga Süd, es könnte ihre erste und letzte Saison in der Fünftklassigkeit sein. Denn die Gäste stehen derzeit mit 21 Punkten auf einem Abstiegsplatz. Aber das rettende Ufer bleibt in Sichtweise. Um dieses auch tatsächlich erreichen zu können, sah sich die Vereinsführung kürzlich dazu genötigt, neue Impulse zu setzen. Für Übungsleiter Russi Petkov war das Arbeitsverhältnis bei den „05er“ nach dem 19. Spieltag beendet. Für ihn übernahm Steve Dieske das Traineramt, der bis zur Winterpause noch beim SV Olbernhau (Sachsenliga) unter Vertrag war. Beim Debüt an der Seitenlinie gelang dem 38-jährigen Dieske gleich ein Heimsieg gegen den mitabstiegsbedrohten SV Einheit Rudolstadt. Im Sachsen-Duell des vorgezogenen 24. Spieltags gegen den Tabellennachbarn VFC Plauen konnte der VfL 05 Hohenstein-Ernstthal zumindest einen Punkt holen. Die Dieske-Elf wird auch im Südharz versuchen, weiteren Boden im Abstiegskampf gutzumachen. Im Hinspiel brachte Roy Blankenburg die Südwestsachsen in Führung.

Am Ende feierten die Wackeren einen 4:1-Auswärtssieg!

Am Ende behielten die Wackeren die Oberhand und gewannen 4:1. Unser Kapitän Marcus Vopel mutierte beim Auswärtssieg zum Kopfballungeheuer und sagte damals: „Zweimal unwiderstehlich hochgestiegen und hochgeschraubt zum Kopfballduell. Zwei unhaltbare Dinger. Einmal hinter den Pfosten und dann in den Winkel geköpft. Wahnsinn!“ Jetzt gilt die Devise „Mach‘s nochmal, Marcus“?! „Wer die Tore macht, ist mir eigentlich relativ egal. Auch wenn ich mit Schwerdti (Felix Schwerdt, Anm. d. R.) eine Wette am Laufen habe und er in den letzten Spielen immer weiter davonzog.“ Kurz reingegrätscht. Wieder eine Fahrradwette, Marcus? „Nein, nein! Auf solche Dinger gehe ich nicht mehr ein! Es geht lediglich um ein Essen. Wer mehr Tore schießt, wird vom anderen eingeladen.“ Vopel weiter: “Grundsätzlich gilt es auf den Leistungen der letzten Spiele aufzubauen und geschlossen als Team aufzutreten. Das hat uns nämlich in den letzten Wochen die Spiele „ziehen“ lassen.“ Hohenstein-Ernsthal kassierte bis jetzt 50 Gegentreffer. Nur Zorbau kann dieses noch toppen. Unter Neu-Trainer Dieske stand bei den Gästen zuletzt hinten zweimal die Null. Was erwartest du Sonnabend für ein Spiel? „Wie schon angesprochen, braucht der Gegner dringend Punkte im Abstiegskampf. Leicht wird es keineswegs.“ Freuen wir uns auf ein weiteres Heimspiel der Seeland-Elf, dass unter der Leitung von Referee Denis Waegert aus Berlin stehen wird. Wacker-Coach Philipp Seeland gibt folgenden Ausblick auf die Begegnung: „Am Tabellenende geht es extrem eng zu und alle Mannschaften dort unten werden um jeden Punkt kämpfen. Nachdem Hohenstein-Ernstthal den Trainer gewechselt hat, haben sie sich stabilisiert, vier Punkte aus zwei Spielen geholt und dabei kein Gegentor kassiert. Sie werden alles reinhauen und versuchen, hier etwas mitzunehmen, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Wir haben im Moment eine gute Form und wissen um unsere Qualität, auch in der Offensive. Wir wollen das Spiel gewinnen! Es wird aber nicht so einfach, wie es auf dem Papier aussieht.“