Rückblick 7. Spieltag | Ausblick 8. Spieltag

Remis gegen Rudolstadt und Eilenburg vor der Brust

Die „Dörnte-Faust“ nach dem 1:0 (65.)

Zwei Pflichtspiele binnen vier Tagen haben unsere Wackeren in dieser Oberligawoche zu bestreiten. Den Anfang machte am Sonnabend der Fußballclub Einheit Rudolstadt, der als Tabellendritter in den Südharz reiste. Die Mannschaft von Cheftrainer Holger Jähnisch galt aus auswärtsstark und ging zuletzt in Plauen, Martinroda und Grimma als Sieger vom Platz. Unsere U23 wollte die empfindliche 2:5-Niederlage von Jena vergessen machen und genoss den Nimbus, seit November 2018 auf heimischem Grün ungeschlagen zu sein. Wacker-Kapitän Marcus Vopel wie auch sein Coach Philipp Seeland gaben sich ausblickend auf das Samstagsspiel selbstbewusst. Man sei zu Hause noch unbesiegt und vor heimischer Kulisse eine Macht lautete der gemeinschaftliche Kontext. Nach 90 intensiven Minuten sollte es auch den ambitionierten Rudolstädtern nicht gelingen, drei Punkte aus dem Albert-Kuntz-Sportpark zu entführen. Der Unparteiische Tim Ziegler aus Straßberg notiere ein 2:2 als Endergebnis auf seinem Spielberichtsbogen. Erst in einer turbulenten zweiten Halbzeit kamen die 65 Zuschauer so richtig auf ihre Kosten. Ab der 65. Minute schienen sich die Ereignisse zu überschlagen. Gino Dörnte markierte die Führung der Gastgeber, die wenig später bereits wieder egalisiert wurde. Vorangegangen war ein angebliches Foulspiel von Kovac an Einheit-Kapitän Riemer im Sechszehner. Ein Fotozeugnis zeigt, dass der Ball einen Meter von der Strafraumgrenze entfernt lag, die Füße von Kovac nicht in Richtung Gegner gehen und dieser, sicher durch einen Granulathügel, ins Straucheln geriet und in den Strafraum hineinfiel. Ein vermeintlicher Körperkontakt beider Spieler muss also außerhalb der Gefahrenzone stattgefunden haben! Marcus Vopel, wie sah es aus deiner Sicht aus? Elfmeter oder nicht?

Strittige Szene. Elfer oder nicht?!

„Es gab einen Körperkontakt, aber auch für mich und viele andere war es außerhalb des Strafraumes.“ Referee Ziegler zeigte unbeirrt auf den Punkt. Serweta verwandelte den Strafstoß zum 1:1-Ausgleich (68.). Die Hausherren schienen konsterniert. Es dauerte nicht lange, da nutzte der zuvor gefoulte Riemer eine Konfusion in der Wacker-Abwehr zur Gästeführung aus (72.). Das Rudolstadt nicht als Sieger vom Platz ging, ist einer beherzten und couragierten Schlussphase der Wackeren zu verdanken, die Paul Kirchner in der 82. Minute mit dem verdienten Ausgleich krönte! „Aus meiner Sicht war es ein gerechtes Unentschieden“ sagte Philipp Seeland nach dem Abpfiff. Unser Trainer weiter: „Beide Mannschaften hatten schon in der ersten Halbzeit gute Möglichkeiten, bekommen aber den Ball nicht über die Linie gedrückt. Nach dem Seitenwechsel gingen wir in Führung. Wobei ich dachte, dass die Mannschaft, die in Führung geht, auch den Sieg davonträgt. Dann kommt diese fragwürdige Situation mit dem Elfmeter, die aus unserer Sicht unglücklich gegen uns entschieden wurde. Nichts desto trotz dürfen wir danach nicht so die Ordnung verlieren und das zweite Gegentor kassieren. Aber wir konnten die Niederlage dennoch abwenden und haben zumindest noch den einen Punkt gerettet.“ Die Aufstellung unserer U23: Josip Jokanovic (TW), Nils Pfingsten-Redding, Leon Gümpel (89. Hagen Pietsch), Vladimir Kovac, Mateo Andacic (75. Jonas Ernst), Marcus Vopel (C), Paul Kirchner, Felix Schwerdt, Gino Dörnte, Daniel Haritonov, Simran Dhaliwal.

In der vorgezogenen Begegnung des 8. Spieltages trifft die Seeland-Elf Mittwochabend auf den FC Eilenburg. Die Rand-Leipziger holten aus den ersten fünf Spielen immerhin 11 Punkte. Das Sachsenduell gegen Aufsteiger FC Grimma wie auch die Freitagspartie des 7. Spieltages gegen Luckenwalde ging für die Mannschaft von Trainer Nico Knaubel verloren. In diesen beiden Spielen kassierten die Eilenburger zusammen mehr Gegentore als in den gesamten ersten fünf Begegnungen davor. Ein Fakt, der auch unseren Wackeren nicht entgangen sein dürfte. Wäre das der Hebel, wo ihr ansetzten müsstet, Marcus Vopel? „Eilenburg hat eine spielstarke Mannschaft. Für mich sind sie neben Luckenwalde Aufstiegsfavorit. Wir müssen von Anfang an wach sein, dagegenhalten und geschlossen auftreten.“ Allerdings sollte unsere U23 auch auf der Hut sein, denn deren letzter Gastauftritt im Ilburgstadion ging mit 2:4 verloren. Damals wie heute ist ein Aufeinandertreffen unter Flutlicht, auch die Anstoßzeit bleibt identisch. Unter den Neuzugängen der Eilenburger ist u.a. Marko Trogrlic zu nennen, ein 28-jähriger Defensivroutinier, der von Letztjahresmeister Chemie Leipzig verpflichtet wurde. „Mit Eilenburg haben wir nun das vierte schwere Auswärtsspiel vor der Brust“ erklärt Philipp Seeland, der den kommenden Gegner wertschätzt. „Eilenburg ist super die Saison hineingestartet, derzeit läuft es bei denen allerdings nicht ganz so rund. Ich schätze diese Mannschaft sehr, sie haben im letzten Jahr einen tollen Fußball gegen uns gespielt. Sie sind weiterhin super aufgestellt, sodass am Mittwoch der nächste Brocken auf uns warten wird. Nichts desto trotz wollen wir auswärts endlich auch mal wieder punkten.“ Referee Tobias Hagemann aus Potsdam ist mit der Leitung des Spiels beauftragt. An den Linien assistieren Tino Stein und Justin Weigt. Anstoß ist 19:30 Uhr!