FSV Wacker 90 Nordhausen II – VfL 05 Hohenstein-Ernstthal 3:2 (1:2)

Seeland-Elf punktet nach Halbzeitrückstand dreifach!

Wacker Nordhausen II gewinnt nach Halbzeitrückstand mit Willen und Moral gegen den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal mit 3:2!  

Der Torschütze zum 1:0 im Luftduell – Felix Schwerdt

Die letzten Ergebnisse setzten die Seeland-Elf ein wenig unter Druck. Wollte man in der Tabelle nicht weiter abrutschen, musste gegen Hohenstein-Ernstthal dringend gepunktet werden. Aber auch die Gäste aus der Karl-May-Stadt standen nach zuletzt zwei Niederlagen ihrerseits unter Zugzwang. Die erste Möglichkeit in einer gerade in der zweiten Halbzeit gutklassigen und rassigen Oberligapartie hatte Felix Schwerdt, dessen Schuss jedoch knapp am linken Pfosten vorbei ging (10.). Nach dem sich auch Hohenstein-Ernstthal durch Hennig aus 25 Metern im Spiel anmeldete (17.), passierte bis zur 27. Minute wenig. Dann ahndete der Unparteiische Robin Enkelmann aus Blankenburg (Harz) ein Handspiel von Eric Fischer im Strafraum mit dem gelben Karton für den Hohensteiner und gab Strafstoß für die Hausherren. Felix Schwerdt legte sich das Leder zurecht und verwandelte trocken unten rechts zum 1:0 für unsere U23. Fragen wir den wackeren Schützen, warum ihm Pfingsten-Reddig den Vortritt ließ: „Das war die Entscheidung des Trainers! Ich habe die letzten drei Elfmeter verwandelt und deswegen sollte ich schießen, falls wir einen bekommen.“ Doch die Sachsen zeigten sich vom Gegentreffer nur bedingt geschockt.

U23-Coach Philipp Seeland (wie immer) unter Strom!

Nur 180 Sekunden nach dem Rückstand glich Kamil Popowicz per Abstauber aus. Und einen hatte der Mittelfeldakteur der Hohenstein-Ernstthaler vor dem Seitenwechsel noch im Köcher. Sein Lupfer aus stark abseitsverdächtiger Position senkte sich hinter Guderitz ins Wackergehäuse. Aller Protest der Nordhäuser Bank half nichts, die Gäste drehten das Spiel und gingen mit einer Führung in die Kabinen. Wackers Zweite kam wütend aus der Pause und erwischte einen Traumstart in die zweite Halbzeit. Der wieder einmal auffällig spielende Kenan Smajlovic ließ die Wackeren erneut jubeln (48.) Kenan, klasse Aktion zum Ausgleichstreffer. Wie fühlt sich dein erstes Oberligator an? „Erst einmal bin ich natürlich froh, dass wir die drei Punkte geholt haben und das ich der Mannschaft weiterhelfen konnte. Über mein Tor bin ich überglücklich und ich hoffe, dass es in der Zukunft auch so weiter gehen wird.“ Kurz nach dem 2:2 köpfte Medjedovic das Leder knapp über die Querlatte. Das hätte die Vorentscheidung sein können. Die Seeland-Elf gab sich mit dem Unentschieden keineswegs zufrieden und wollte mehr. Eine schöne Einzelaktion von Paul Kirchner, der sich über die linke Seite durchsetzen konnte und den Ball scharf in die Box passte, sollte dann dafür sorgen, dass das Spielglück wieder die Seiten wechselte.

Wacker II feiert das 2:2! Mittendrin: Torschütze Kenan Smajlovic

Durch ein Eigentor von Philipp Colditz rappelte es erneut in der Hohenstein-Ernstthaler Kiste. Unser U23 belohnte sich für eine beherzte und couragierte Leistung mit der wiederholten Führung, die nach Chancenlage deutlich höher hätte ausfallen können, wenn nicht sogar müssen. Der eingewechselte Pietsch sah nach zwei unglücklichen Foulspielen in kurzer Abfolge Doppelgelb (90. +1). Die Hausherren spielten die knappe Führung in Unterzahl trotzdem von der Uhr. Der Abwärtstrend der letzten Wochen ist somit gestoppt! Marcus Vopel, Glückwunsch zum Dreier! Wieviel Wille steckte in diesem Sieg? „Sehr viel! Wir haben uns vorgenommen, gemeinsam wieder in die Erfolgsspur zu finden. Dies ist uns gelungen, da wir uns auch trotz des Rückstandes nicht haben beirren lassen! Wir gaben geduldig weitergespielt und so die Partie gedreht und verdient gewonnen!“ Die Fans sprachen von einem „klasse Spiel“ und einem „verdienten Sieg“. Das geht doch runter wie Öl, oder? „Natürlich! (Vopel grinst). Wir haben nach dem Rückstand eine gute Reaktion und eine ordentliche Leistung gezeigt. Die zwei Gegentore nerven natürlich. Der Ausgleich ist ein Sonntagsschuss und das 1:2 ist für mich eindeutig Abseits! Aber es wurde nicht geahndet. In der zweiten Halbzeit haben wir uns die Führung verdient und auch zurecht gewonnen.“ Nachdem die Seeland-Elf nun etwas Druck vom Kessel gelassen hat, kann man am kommenden Wochenende etwas entspannter zum Auswärtsspiel beim Aufsteiger 1. FC Merseburg reisen. 

FSV Wacker 90 Nordhausen II: Fabian Guderitz (TW), Nils Pfingsten-Reddig, Leon Gümpel, Vladimir Kovac, Marcus Vopel (C), Paul Kirchner (89. Nils Mema), Jonas Ernst, Felix Schwerdt, Kenan Smajlovic (71. Hagen Pietsch), Dino Medjedovic, Mika Hess (76. Leonard Meitzner).

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal: Dominik Reissig (TW), Max Schmeling, Kamil Popowicz, Philipp Colditz, Philipp Sovago, Kai Enold (C), Paul-Luis Eckhardt, Felix Kunert (77. Colin Ullmann), Felix Hennig (84. Cendrim Jashari), Eric Fischer, Fabian Erler (77. Julius Grabs). 

Tore: 1:0 Felix Schwerdt (27.), 1:1, 1:2 Kamil Popowicz (30., 40.), 2:2 Kenan Smajlovic (48.), 3:2 Philipp Colditz (65. ET).

Zuschauer: 87

Trainerstimme: 

Philipp Seeland (FSV Wacker 90 Nordhausen II): „Ich freue mich riesig über den Sieg! Wir hatten erstens einen sehr ordentlichen Auftritt, haben zweitens die drei Punkte und es macht drittens sicherlich mehr Gaudi so zu gewinnen, als wenn es zu glatt über die Bühne geht. Wir haben es verpasst, uns nach der Führung weiter zu belohnen. Stattdessen sind wir in Rückstand geraten. Aber umso wichtiger war das dann, zurückzukommen, um so ein Spiel doch noch zu ziehen und am Ende völlig verdient zu gewinnen! Es war sicherlich eine knappe Kiste und es war nicht alles fehlerfrei. Aber wir haben nun 14 Punkte. Und das ist der entscheidende Aspekt!“