Insolvenzverfahren kann zeitnah aufgehoben werden

Update Insolvenzverfahren

Schon bald ist unser FSV Wacker 90 Nordhausen wieder ein eigenständig agierender Verein!

In einer heute veröffentlichten Pressemitteilung der Rechtsanwaltskanzlei Schultze & Braun heißt es wörtlich:

Insolvenzverfahren des FSV Wacker 90 Nordhausen steht vor dem erfolgreichen Abschluss

  • Gläubiger stimmen Insolvenzplan des Insolvenzverwalters Dr. Thomas Dithmar von Schultze & Braun einstimmig zu
  • Fortbestand des gesamten Vereins ist gesichert
  • Insolvenzverfahren kann zeitnah aufgehoben werden

Nordhausen. Das Insolvenzverfahren des Fußball-Oberligisten FSV Wacker Nordhausen steht vor dem erfolgreichen Abschluss. Insolvenzverwalter Dr. Thomas Dithmar hatte einen Insolvenzplan ausgearbeitet, dem die Gläubiger heute einstimmig zustimmten. Der Insolvenzplan sichert den Fortbestand des gesamten Vereins. „Der Weg ist frei für den Neustart bei Wacker 90 Nordhausen“, freut sich Dithmar.

„Es war unser Ziel, mit dem Verfahren den Verein zu erhalten, die erfolgreiche Jugendarbeit zu sichern und die Herrenmannschaft nach Möglichkeit in der Oberliga zu halten“, berichtet der Insolvenzverwalter. „Mit der heutigen Zustimmung der Gläubigerversammlung haben wir diese Ziele alle erreicht. Der Verein hat nun die Möglichkeit, sich wieder voll auf seine eigentlichen Aufgaben und insbesondere auf den sportlichen Verbleib in der Oberliga zu konzentrieren. Dafür drücke ich der Mannschaft und dem Verein ganz fest die Daumen. Ich bin sicher, dass Wacker 90 Nordhausen die Kraft findet, weitere Sponsoren an Bord zu holen und damit seine wirtschaftliche und sportliche Zukunft auf allen Ebenen weiter zu sichern. Dafür wünsche ich dem Verein viel Erfolg!“

Ganz besonders bedankt sich Dithmar bei den Sponsoren, die den Verein auch während der Insolvenz unterstützt und den Neustart mitfinanziert haben. „Gerade in Corona-Zeiten mit den Saisonunterbrechungen und -abbrüchen war das für alle Beteiligten eine schwere Aufgabe. Der Vorstand hat hier eine hervorragende Arbeit geleistet, es war eine sehr gute und unkomplizierte Zusammenarbeit.“ Ebenso gelte sein Dank den Gläubigern, die den Erhalt des Vereins ermöglichen, sowie der Mannschaft und dem Betreuerteam für deren Einsatz. „Auch die Fans sollte man in diesem Zusammenhang nicht vergessen und ihnen Dank aussprechen für den Besuch der – zugegeben viel zu wenigen – Spiele. Wichtig für den Neustart ist ein besonnenes Fanverhalten. Dass der Verein von Schadenersatzzahlungen verschont bleibt, ist einer von mehreren wichtigen Bausteinen für eine nachhaltige erfolgreiche Zukunft für Wacker 90 Nordhausen“, mahnt Dithmar.

Der Verein Wacker 90 Nordhausen hatte im Juni 2020 Insolvenzantrag gestellt. Es handelte sich dabei um eine Folge der vorangegangenen Insolvenz der Spielbetriebsgesellschaft, die einst für den Spielbetrieb der Herrenmannschaft in der Regionalliga verantwortlich war.

Wacker-Präsident Torsten Klaus äußerte sich zum baldigen Ende des Insolvenzverfahrens wie folgt: „Für den FSV Wacker 90 Nordhausen ist es ein sehr freudiger Tag. Mit der heutigen Zustimmung der Gläubigerversammlung zum Insolvenzplan ist die Insolvenz so gut wie durch. Harte Monate der Konsolidierung liegen hinter uns. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich dann heute doch etwas aufgeregter bin als sonst. Ich möchte bzw. muss mich bei so vielen Personen, bei Sponsoren, Gönnern und Fans bedanken, die in dieser schweren Zeit zum Verein gehalten und fest an eine neue, bessere Zukunft für Wacker Nordhausen geglaubt haben. Nicht zuletzt bei Herrn Dr. Dithmar, unserem Insolvenzverwalter, der – wie wir alle – in den letzten Monaten hart dafür gearbeitet hat, dass unser Verein überhaupt den Resetknopf drücken und noch einmal ganz von vorne durchstarten kann. Es war eine sehr gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit Ihnen! Ein großes Dankeschön auch an alle Ehrenamtlichen, alle Trainer und Spieler, die dem Verein in den letzten harten Wochen und Monaten treu geblieben sind und das Vereinsleben während der Insolvenz aufrechterhalten haben. Großer Dank gebührt auch meinen Vorstandskollegen, die mit mir zusammen diesen schwierigen Weg bestritten haben. Hinter den Kulissen wurde sehr viel Zeit investiert und auch Kraft gelassen, sodass diese freudige Nachricht heute der Lohn harter und akribischer Arbeit ist. JETZT HEIßT ES NEUBEGINN! Wir haben viele Ideen in der Schublade, um einem Neustart bestmöglich vorzubereiten.“