19. Spieltag NOFV-Oberliga Süd

„Wir müssen langsam in die Spur kommen!“

Ampelkarte für Kapitän Marcus Vopel

Unsere Gäste aus Sandersdorf/Brehna in Sachsen-Anhalt spielen ihre sechste Saison in der NOFV-Oberliga Süd. Als „BC Union Sandersdorf“ im Jahr 1911 gegründet, bietet der Verein heute neben der Fußball-Sparte auch Breitensportarten wie Leichtathletik, Volleyball und Gymnastik an. Die Abteilung Fußball besteht aus 3 Männermannschaften (Oberliga, Alte Herren, „Massensportkollektiv“) und 4 Nachwuchsteams (Bambini bis E-Jugend) in Eigenverantwortung. Weitere Jugendmannschaften sind beim Jugendförderverein „JFV Sandersdorf-Thalheim“ eingegliedert, der zusammen mit der SG Rot-Weiß Thalheim gegründet wurde. Zum Rückrundenauftakt gewann die Mannschaft von Trainer Thomas Sawetzki ihr Heimspiel gegen Wismut Gera mit 2:1. Danach musste man sich bei Blau-Weiß Zorbau nach einem kartenreichen Spiel mit einem Punkt begnügen. Trotz eigener Führung reichte es beim Tabellenschlusslicht am Ende nur zu einem 1:1-Unentschieden. Am vergangenen Spieltag unterlag man zu Hause Einheit Rudolstadt mit 1:2. Wacker Nordhausen II musste sich im Sonntagsspiel Chemie Leipzig knapp mit 1:2 geschlagen geben. „Obwohl wir am Ende keine Punkte haben, können wir dem Spiel und unserem Auftritt zufrieden sein“ sagte Philipp Seeland. Doch der Coach unserer U23 weiß auch, dass die Luft nach unten dünner wird. „Wir müssen langsam in die Spur kommen, was die Punkte betrifft“ so der 28-Jährige.

Steffen Fritzsch (Sandersdorf) versemmelt Foulelfmeter

Seeland weiter: „Die zwei Spiele, die wir hatten, waren beide ordentlich. Es sprang aber nur ein einziger Punkt dabei heraus. Das gehört im Fußball auch dazu, aber wir müssen jetzt versuchen, dass wir uns wieder mit Punkten belohnen.“ Das Hinspiel gegen die Unioner war ein zähes Ringen. 120 Sekunden sollten über Sieg und Niederlage entscheiden. In der 68. Minute sah unser Kapitän Marcus Vopel nach Foulspiel im Strafraum erst Gelb, dann wegen Ballwegschlagens Gelb-Rot. Vopel, der am 4. Spieltag auf den Tag genau 18 Jahre in Diensten von Wacker Nordhausen stand, durfte vorzeitig duschen. Für Sandersdorf lag die Führung aus 11 Metern förmlich auf dem Präsentierteller. Steffen Fritzsch übernahm Verantwortung. Doch die Querlatte ließ bei den Hausherren jeglichen Torjubel im Keim ersticken. Unsere U23 zeigte sich nach dem Platzverweis wenig geschockt und antwortete prompt. Panagiotis Vassiliadis fasste sich ein Herz und brachte den Ball zur vielumjubelten Führung im Union-Tor unter. Der Matchwinner erinnert sich: „Ich habe den Ball kommen sehen und dachte in der Situation nur „Hau drauf“. Ohne zu zögern schoss ich den Ball aus gut 30 Metern unter die Latte ins Tor. Es war mein erstes Tor für Wacker Nordhausen. Noch wichtiger, es war unser erster Sieg in der Oberliga!“

Leon Gümpel als erster Gratulant bei Torschütze Panagiotis Vassiliadis

Ein Blick auf das Tableau vor dem 19. Spieltag zeigt, wie eng es in der Liga zugeht. Union Sandersdorf belegt aktuell mit 23 Punkten den 9. Tabellenplatz, der Abstand zur Zweiten als Sechster beträgt lediglich 2 Zähler. Marcus, es wäre an der Zeit, die Serie von sieben sieglosen Spielen in Serie zu beenden. „Das ist natürlich unser Ziel. Wir haben in den ersten beiden Rückrundenspielen eine gute Leistung gezeigt, aber uns leider nicht belohnt. Das wollen wir natürlich jetzt im dritten Anlauf packen. Dazu noch im heimischen AKS!“ Mit einem Sieg könnte Sandersdorf euch in der Tabelle überholen. Wie motiviert werden die das Spiel angehen? „Natürlich werden sie auch gesehen haben, dass wir lange auf einen Sieg warten. Sie werden sicher nicht nach Nordhausen kommen, um uns gewinnen zu lassen.“ Für euch gilt Samstag also „verlieren verboten“? „Wie der Trainer schon sagte. Wir wollen schnellstmöglich die 40-Punkte-Marke vollmachen. Das zählt!“ Grundlage für den fünften Heimsieg der Saison wird neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch die Unterstützung der Wackerfans von den Rängen sein. Referee Tim Ziegler aus Straßberg wird die Partie um 14:00 Uhr anpfeifen.