7. Spieltag NOFV-Oberliga Süd

„Wir sind zu Hause eine Macht!“

Auswärtsstarke Rudolstädter im AKS

„Wir müssen uns nun zusammenraufen, diese Woche vernünftig trainieren und diese Niederlage zu Hause gegen Rudolstadt vergessen machen“ sagte ein unzufriedener Philipp Seeland nach dem ernüchternden Auswärtsauftritt beim FC Carl Zeiss Jena II. Nun kommt mit Einheit Rudolstadt nicht nur der Tabellendritte, sondern auch ein Gegner in den Albert-Kuntz-Sportpark, gegen den sich die Wackeren im ersten Oberligajahr schwergetan haben. In Rudolstadt unterlag man mit 0:1, beim Rückspiel kam man nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Dabei sah es nach dem frühen Eigentor von Schirrmeister und der Bude von Torsten Klaus für die Gastgeber doch sehr gut aus. Zum Rudolstädter Helden des Tages avancierte Patrick Schlegel, der kurz vor der Pause zum ersten, kurz vor dem Abpfiff zum zweiten Mal treffen sollte. Nun muss man nicht im Kaffeesatz lesen um zu erahnen, dass sich unserer U23 jetzt wieder ein extrem unangenehmer Gegner in den Weg stellen wird. Zudem sich auch die Gäste im Sommer weiter verstärkt haben! Unter den Top 5 der Zugänge wechselten mit Tom Krahnert, Julian Zarschler, Nils Halbauer (Carl Zeiss Jena II) und Tommy Barth (Halle 96) gleich vier Defensivspieler von Ligakonkurrenten in die ehemalige Residenzstadt an der Saale. Offensiver ausgerichtet soll Tomasz Serweta von Anker Wismar agieren, der bereits drei Mal für seinen neuen Arbeitgeber traf und zusammen mit Einheit-Kapitän Marco Riemer derzeit ein torgefährliches Pärchen abgibt. Einheit Rudolstadt wird mit megabreiter Brust in den Südharz reisen. Das Team von Cheftrainer Holger Jähnisch triumphierte in dieser, immer noch jungen, Saison bereits dreimal auf fremden Plätzen, so in Plauen, Martinroda und Grimma. Und am letzten Spieltag brachten die Südostthüringer Titelanwärter Luckenwalde sogar deren erste Niederlage bei! Nun trifft der FC Einheit Samstag zwar auf einen Gegner, der zuletzt im Jenaer „Paradies“ ordentlich auf die Hörner bekommen hat, aber zu Hause noch ungeschlagen ist.

„Wir sind zu Hause eine Macht!“ U23-Coach Philipp Seeland

Die Frage an unseren Kapitän. Marcus Vopel, Niederlage verdaut oder steckt die noch in den Kleidern? „Das Spiel ist abgehakt! Wir wissen, dass wir etwas gut zu machen haben!“ Schaut man sich die nackten Fakten an, scheint einiges für Rudolstadt zu sprechen. Wie schwer wird es, ausgerechnet gegen die in die Spur zurückzufinden? „Es ist gegen keinen Gegner dieser Liga leicht. Wir haben bisher alle unsere Heimspiele gewonnen und so soll es auch bleiben!“ U23-Coach Philipp Seeland weiß um die Qualitäten des Gegners und um die eigene Heimstärke: „Keine Frage, Rudolstadt ist gerade richtig gut in Form. Sie haben bis jetzt eine tolle Saison gespielt und erst ein Spiel verloren. Die Krönung für eine starke Anfangsphase war deren Heimsieg am letzten Wochenende gegen Luckenwalde. Rudolstadt hat punktuell nachgelegt und den Kader mit Spielern wie Krahnert, Zarschler und Barth nochmal auf eine höhere Qualität gebracht. Eines ist aber auch Fakt. Wir sind zu Hause eine Macht! Wir haben aus drei Spielen neun Punkte geholt und sind im eigenen Stadion schwer zu schlagen! Dieses ist saisonübergreifend zuletzt Jena II im November 2018 gelungen. Es spricht also einiges dafür, dass sich ein sehr gutes Oberligaspiel entwickeln könnte. Wir freuen uns auf die Herausforderung und nehmen sie an!“ Wer Freitag im „Bruno“ noch nicht genug Wacker-Fußball gesehen hat, der sollte Sonnabend auch die Seeland-Elf beim Oberliga-Duell zweier Thüringer Teams im Albert-Kuntz-Sportpark unterstützen. Der Eintritt für die U23 beträgt 7,00 Euro (ermäßigt 5,50 Euro). Jugendliche unter 15 Jahren genießen freien Eintritt! Referee Tim Ziegler aus Straßberg wird die Begegnung pünktlich um 14 Uhr anpfeifen. An den Seiten assistieren ihm Benjamin Seidl und Rico Teichmann.