3. Spieltag NOFV-Oberliga Süd

„Wir würden uns gern gleich oben etablieren!“

Unsere Gäste: TV Askania Bernburg

Der höchste Oberligasieg der Wackeren war in aller Munde und wurde auch in der Stadt wohlwollend aufgenommen. Nur die Mannschaft jubelte leise. „Nach dem tollen Spiel gegen Krieschow haben wir erst einmal den Fuß auf der Euphoriebremse“ sagte Philipp Seeland, der den Kantersieg bereits nach dem Abpfiff relativierend einordnete. „Wir wollen das 7:0 nicht überbewerten! Ganz im Gegenteil! Wir wollen versuchen, die Leistung kontinuierlich zu steigern, um diese Woche für Woche wieder auf den Platz zu kriegen“ führte Seeland weiter aus. Sich auf den Lorbeeren auszuruhen gibt es für den 29-Jährigen halt nicht! Am dritten Spieltag heißt der Gegner TV Askania Bernburg. Fans beider Lager sollten beachten, dass die Begegnung im Albert-Kuntz-Sportpark am Sonntag, 25.08. um 14 Uhr stattfindet! Der im Jahre 1879 als Turnverein gegründete und heute 500 Mitglieder zählende Club befand sich während der letzten Saison in permanenter Abstiegsnot. Bis zuletzt musste die Mannschaft von Trainer Tobias Donath um den sicheren Klassenerhalt bangen. Ein Punkt hätte am letzten Spieltag zum Ligaverbleib aus eigener Kraft gereicht. Dieses Ziel wurde verfehlt, denn Bernburg unterlag im Südharz bei Wacker Nordhausen II deutlich.

Wacker-Fels Schwerdt stellt gegen den Bernburger Salis „den Körper rein“

Im Fernduell um den Klassenerhalt konnte aber auch der Tabellenvorletzte Hohenstein-Ernstthal in Luckenwalde ebenfalls nicht punkten. So behielt Askania den 14. Tabellenplatz inne, Hohenstein-Ernstthal musste in die Relegation gegen FC Anker Wismar. Gleich 13 Neuzugänge, darunter die Torleute Maximilian Heidel (SV Eintracht Elster) und Lleyton Lewis John (Hallescher FC U19) sowie Offensivkräfte wie Marc Plewa (1. FC Magdeburg U19) und Johannes Kühne (Chemnitzer FC U19) sollen nun dafür sorgen, dass Askania Bernburg in dieser Saison mal in ruhigeres Fahrwasser kommt. Doch der Start in das nunmehr sechste Oberligajahr ging ordentlich daneben. Nach der knappen Niederlage gegen Aufsteiger FC Grimma (2:3) setzte es gegen Titelaspirant FSV 63 Luckenwalde eine empfindliche 0:7-Klatsche. Für unsere Gäste grüßt also schon wieder früh in der Saison das Murmeltier. Und die Aufgaben werden nicht leichter. Denn nun wartet mit Wacker Nordhausen II die nächste Bewährungsprobe auf die Donath-Elf. Die Wackeren sind mit vier Punkten in die Liga gestartet und sicher noch ein wenig berauscht von dem Spektakel, was sie den Fans und sich selbst am vergangenen Wochenende geboten haben. Marcus, bevor wir auf Bernburg zu sprechen kommen, kurz zurück zum Krieschow-Spiel. Nach Abpfiff gab es Sonderapplaus einiger Fans, auch in sozialen Netzwerken war das Feedback auf den 7:0-Heimsieg durchweg positiver Natur. Von „Super Spiel“ bis „Geiler Auftritt“ reichte die Palette der Kommentare. Wie fühlt sich das an, wenn die Leistung nach getaner Arbeit von den Fans in diesem Maße honoriert wird?

Trafen „zu Hause“ gegen Bernburg – Lennart Liese, Jonas Ernst

„MEGA! Es fühlt sich sehr gut an!“ Der Kapitän unserer U23 weiter: „Vorne 7 Stück geschossen, hinten zu Null. Eine gute bis sehr gute Leistung wird dann auch in diesem Maße honoriert! Was uns sehr freut! Aber das Spiel ist abgehakt, unser voller Fokus gilt jetzt Bernburg.“ Die Erwartungshaltung an euch könnte nun aber auch größer werden, oder? „Könnte, aber wir machen uns selbst keinen Druck. Wir schauen von Spiel zu Spiel und wollen dabei so erfolgreich wie möglich sein.“ „Die Jungs erwischten einen richtig guten Tag“ sagte euer Coach letzte Woche. Kann man festmachen wovon das abhängt, ob der Tag ein richtig guter oder ein gebrauchter wird? „Ich denke, es gibt viele Einflüsse, die darüber entscheiden können. Hauptsächlich sind es die Dinge, die auf dem Platz passieren oder eben nicht passieren. Hat die Mannschaft Bock?! Spüre ich das Vertrauen?! Funktionieren die ersten Aktionen im Spiel? Bekomme ich meine Leistung auf den Platz?! Natürlich kommt hinzu, wieviel Druck du hast, ob du oben oder unten stehst oder ob du noch private Probleme mit dir herumschleppst.“ Bernburg hat den Auftakt vergeigt und steht nach zwei Spieltagen und 0 Punkten schon ein wenig mit dem Rücken zur Wand. Nach der deutlichen Niederlage gegen Luckenwalde werden die sicher eine Reaktion zeigen wollen, die ihr wie verhindern werdet?! „Klar ist, dass Bernburg nicht zu uns kommt, um sich eine weitere Niederlage abzuholen. Wie sie spielen, mit welchen System, offensiv oder abwartend, werden wir dann sehen. Wir wollen an unsere Leistungen aus den ersten beiden Ligaspielen anknüpfen und wieder erfolgreichen Fußball auf das Feld bringen!“

Generationenclash: Pfingsten-Reddig (37), Dierichen (Bernburg, 20)

Beim letzten Heimspiel gegen Bernburg fielen 8 Tore. 5 auf der einen, 3 auf der anderen Seite. Deine Einschätzung. Wird es Sonntag ähnlich turbulent zugehen? „Ich hoffe es ehrlich gesagt nicht. Für mich als Abwehrspieler ist es wichtig, zu Null zu spielen. In der letzten Saison haben wir einfach zu viele Gegentore gefressen. Das gilt es in dieser zu minimieren. Mir wäre ehrlich gesagt ein 2:0 lieber als ein Ergebnis, bei dem wir viele Gegentore hinnehmen müssen!“ Jetzt wo Schwerdti (Felix Schwerdt, Anm. d. R.) schon wieder angefangen hat zu treffen. Marcus, kurz noch gefragt, habt ihr wieder eine Wette am Start? Z.B. eine Fahrradwette? Vopel lacht. „In der Tat, es gibt wieder eine Wette zwischen uns. Wer in dieser Saison der bessere Scorer von uns ist. Schwerdti führt ja bereits mit 1:0! Aber, es geht wieder NUR um ein Essen, dass der Verlierer dem Gewinner spendieren muss!“ Zum zweiten Heimspiel binnen acht Tagen empfängt unsere U23 Sonntagnachmittag den Tabellenfünfzehnten TV Askania Bernburg aus dem Salzlandkreis. Philipp Seeland lässt über das Bernburg-Spiel durchblicken: „Wir wollen die Woche abrunden und auch gegen Bernburg einen guten Auftritt abliefern! Was heißt nicht, dass wir wieder sieben Stück schießen müssen. Aber die Punkte sollten schon zu Hause bleiben! Bernburg hat einige Veränderungen vollzogen, die Mannschaft ist neu zusammengestellt worden. Sie haben bisher noch keinen Punkt holen können, was sicher auch daran liegt, dass sie sich erstmal finden müssen. Wir würden uns gern mit sieben Punkten nach drei Spielen gleich oben etablieren! Wir haben uns für Sonntag auf jeden Fall drei Punkte vorgenommen!“ Johnny Schiefer aus Annaberg wird die Partie als Unparteiischer leiten. An den Linien assistieren Richard Hempel und Benjamin Seidl. Letzterer pfiff vergangenen Samstag die Toregala unserer U23 gegen Krieschow. Anstoß ist um 14 Uhr. Auf geht’s Wacker!