Wacker trifft auf Neugersdorf

„Den Knoten platzen lassen!“

Am 4. Spieltag der Oberliga Süd trifft die Seeland-Elf auf FC Oberlausitz Neugersdorf. Doch….

….unter der Woche lenkte vorab ein Beitrag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen unseren Blick wieder auf das unrühmliche Ende früherer Drittliga-Träume an der Parkallee zurück. „Die Rede ist von über 100 Gläubigern mit Gesamtforderungen von mehr als 11 Millionen Euro“ heißt es u.a. in diesem zweiminütigen Beitrag zum laufenden Insolvenzverfahren der Wacker Nordhausen Spielbetriebs GmbH. Dieses im Hinterkopf….

….schauen wir nun auf den Ligaalltag. Dort sind drei Spieltage absolviert und unser FSV Wacker 90 Nordhausen hält noch punktlos die rote Laterne in der Hand. Der Weg über den Strich ist nicht weit, nur einen Zähler entfernt. Aber um dorthin zu gelangen, braucht es ein Erfolgserlebnis!

Schmerzlich vermisst – Jonas Ernst! Hier gegen Marek (FCO), 14.09.19

Auch das nächste Spiel beginnt wieder bei Null. Gegner am Sonntag (06.09). ist der FC Oberlausitz Neugersdorf. Nach diesen 90 Minuten wissen wir dann, ob es ein leichtes Aufatmen bei unserer Mannschaft gibt oder ob die Durststrecke der Wacker-Elf weitergeht. Erfolg und Misserfolg liegen ja im Sport dicht beieinander!

Das man dem ehemaligen Regionalligsten aus der Oberlausitz nicht mal eben im Vorbeigehen Punkte abtrotzen kann, weiß auch unser Cheftrainer. „Die Aufgabe wird schwer. Wir müssen es realistisch einschätzen und wissen, dass da ein starker Gegner kommt“ warnt Seeland im Vorgespräch. Dieser Gegner rangiert nach Siegen über Martinroda und Ludwigsfelde sowie einer Niederlage gegen Eilenburg auf dem 7. Tabellenplatz und wird im Albert-Kuntz-Sportpark sicherlich befreiter aufspielen können als sein Gegenüber aus dem Südharz.

Den Oberlausitzern wird in der Gegneranalyse sicherlich nicht entgangen sein, dass Nordhausen in der Defensive Stabilität vermissen lässt und infolgedessen pro Spiel durchschnittlich drei Gegentore kassiert. Dabei auch Anfälligkeiten nach Standards offenbart. Die Frage an dich, Philipp, mit welchen Sofortmaßnahmen ihr lapidar gesagt „den Laden hinten dicht“ bekommen wollt?

Muss „angespannte Personalsituation“ managen – Philipp Seeland

„Interessante Frage! Wir spielen natürlich immer einen offensiven Fußball. Das ist die Art und Weise, die ich als Trainer gerne spielen lasse und die die Jungs auch selber gerne spielen. Dementsprechend wissen wir um die Situation, dass hinten auch mal einer reinrutschen kann. Klar wollen wir das vermeiden! Klar wären Zu-Null-Spiele das Ideale! Aber wenn wir an dem Spiel teilhaben wollen, ist es ganz normal, dass immer auch ein Gegentor passieren kann! Wir müssen die Mischung finden, den Gegner so zu bearbeiten, dass wir hinten stabil sind, aber parallel dazu das einige Spiel nicht zu sehr vernachlässigen. Dazu kommt, dass wir im Moment einfach eine angespannte Personalsituation haben, wo wir etwas experimentieren müssen. Dadurch ist eventuell das ein oder andere Gegentor mehr gefallen. Wichtig ist, dass wir Einsatz zeigen und die Zweikämpfe gewinnen. Das wir bei den zweiten Bällen da sind, um dem Gegner immer wieder Probleme zu bereiten! Dann sind wir auch voll im Spiel und können punkten!“

Beide Mannschaften trafen in der abgebrochenen Coronasaison letztmals aufeinander. Im September 2019 sprang dabei auf dem Nebenplatz im Albert-Kuntz-Sportpark ein 3:1-Heimerfolg für Wackers damalige Zweite heraus. Die Torschützen hießen Medjedovic, Kirchner und Schwerdt. Für Neugersdorf traf Dittrich.

Die Partie gegen Neugersdorf wird vor Zuschauern ausgetragen:  Hinweise dazu in unseren Heimspiel-Infos unter https://www.wacker90.de/heimspiel-infos-neugersdorf/

Natürlich verweisen wir auch auf das geltende Hygienekonzept im Stadion:  https://www.wacker90.de/verein/hygienekonzept-albert-kuntz-sportpark/

Die Begegnung steht unter der Leitung von Referee Denis Waegert aus Berlin, an den Linien assistieren ihm Sven Schröder und Marcel Mallassa. Anstoß ist um 14 Uhr!

„Auch im zweiten Heimspiel hoffen wir auf die Unterstützung unserer Fans“ sagt Marcus Vopel. Unser Capitano weiter: „Wir haben gegen Sandersdorf und Plauen zwei vernünftige Spiele absolviert und sind trotzdem leer ausgegangen. Am Sonntag wollen wir zusammen unsere ersten Oberligapunkte in dieser Saison holen!“

So ähnlich sieht das auch sein Vorgesetzter an der Seitenlinie: „Gerne würden wir den Knoten platzen lassen. Wir wollen zu Hause einen guten Auftritt liefern! Das ist das primäre Ziel. Wenn am Ende Punkte bei rumkommen, wäre es umso schöner“ fügt Philipp Seeland abschließend hinzu!

Auf geht’s Wacker!

Hinweis: Die Tageskassen am Stadion öffnen Sonntag erst ab 13 Uhr!