Kaderplanung: Führungsspieler bleiben dem Verein ligaunabhängig erhalten

Einmal Wacker, immer Wacker!

„Einmal Wacker, immer Wacker!“ Kapitän Marcus Vopel

Auch wenn noch nicht feststeht, wohin uns der weitere sportliche Weg ab Sommer führen wird, gibt es trotzdem Positives zu vermelden.

Wie unser Kapitän auf dem Foto die Richtung zeigt – nach oben – denken wir vorwärtsorientiert und wollen die Aufgaben, die vor uns liegen, gemeinsam anpacken! Dabei werden Spieler wie eben Marcus Vopel, Erik Schneider, Robert Knopp oder Felix Schwerdt ein wichtiger Faktor sein, die dem Verein ligaunabhängig in der kommenden Saison erhalten bleiben.

Gestandene Akteure auf dem Platz mit reichlich Erfahrung – gern auch als „Führungsspieler“ bezeichnet – die in schwierigen Zeiten so dringend gebraucht werden! Zudem haben weitere Spieler des alten Kaders in Gesprächen signalisiert, dass auch sie weiterhin für Wacker Nordhausen spielen wollen. Diese „Jetzt erst recht“ Mentalität, die unseren Verein seit letztem Sommer durchzieht, ist in diesen Tagen stärker spürbar denn je.

Das ist auch Trainer Philipp Seeland nicht entgangen: „Wir freuen uns natürlich, dass wir uns mit den „Säulen“- und Führungsspielern bereits zu einem solch frühen Zeitpunkt – und ligaunabhängig – einig sind. Für uns ist es die absolute Grundlage, um wieder in erfolgreiche Zeiten blicken zu können. Neben den Führungsspielern haben sich auch junge Spieler positioniert, dass sie bei uns bleiben wollen. Egal ob Oberliga oder Thüringenliga, der Kader für die kommende Saison wird gut aufgestellt sein.“

„Einmal Wacker, immer Wacker“ sagt Marcus Vopel, der in seiner  21-jährigen Vereinszugehörigkeit schon Höhen, aber auch Tiefen miterlebt hat. „Wir müssen jetzt alle mit anpacken, damit unser Verein wieder nach oben kommt“ ergänzt der Kapitän unserer Männermannschaft.

#NurderFSV #Jetzterstrecht