5. Spieltag NOFV-Oberliga Süd

„Es wird ein Spiel auf Augenhöhe!“

Unsere U23 geriet am 4. Spieltag gegen Inter Leipzig ins Straucheln

„Wir müssen uns jetzt den Mund abputzen und uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren“ sagte Wacker-Coach Philipp Seeland nach der Auswärtsniederlage bei International Leipzig am letzten Spieltag. Die nächsten Aufgaben werden allerdings nicht einfacher werden. Carl Zeiss Jena II (A) und Einheit Rudolstadt (H) heißen die kommenden Gegner der Wackeren, gegen die man in der Vorsaison gerade einmal zwei magere Pünktchen einfahren konnte. Doch bereits am Sonnabend reist Neu-Oberligist FC Oberlausitz Neugersdorf in den Südharz. Neugersdorf hatte sich im Mai dieses Jahres aufgrund der „wirtschaftlichen und strukturellen Möglichkeiten“ dazu entschlossen, die Regionalligamannschaft zurückzuziehen. Eine Spielklasse tiefer sind die Oberlausitzer mit zwei klaren Siegen über Aufsteiger FSV Martinroda und den VfL 96 Halle sowie zwei deutlichen Niederlagen gegen Oberliga-Neuling FC Grimma und Titelanwärter FSV 63 Luckenwalde gestartet. Neuer Cheftrainer der „Blau-Weißen“ wurde deren ex-Spieler Stefan Fröhlich, der das Amt von Thomas Hentschel im Sommer übernahm. Bis Februar dieses Jahres stand der 41-jährige Fröhlich als Co-Trainer von Torsten Gütschow bei Budissa Bautzen an der Seitenlinie. Dem Fußballclub aus der Oberlausitz ist es gelungen, eine Achse aus erfahrenen Regionalligaspielern zu halten. Darunter zählen Keeper Havranek, Rosa, Wolf, Sisler (Defensive), Kapitän Petrick, Dittrich, Moravec (Mittelfeld) und Josef Marek für die Abteilung Attacke, der in 68 Regionalligaspielen 24 Tore für die Sachsen erzielte. Das erste FCO-Tor in der 5. Liga gelang natürlich keinem Geringeren als Marek, der bislang in jedem der ersten vier Oberligaspiele einmal traf! Unsere Gäste setzten neben Erfahrung auch auf junge Wilde, die u.a. aus der eigenen A-Jugend rekrutiert wurden. Spieler, die mit der A-Junioren Mannschaft des FCO bereits in der Regionalliga aktiv waren. Fragen wir doch mal unseren Kapitän Marcus Vopel, wie schwer der kommende Gegner auszurechnen sein wird. „Das ist wirklich schwer zu sagen. Mit zwei Siegen, zwei Niederlagen, elf geschossenen Toren und zehn Gegentoren ist der Gegner für mich schwer einzuschätzen.

Neugersdorf noch als Viertligist im AKS (07.12.18, Foto: Bernd Peter)

Lapidar ausgedrückt könnte man sagen „Vorne hui, hinten pfui“. Das wäre allerdings zu einfach. Wir müssen auf der Hut sein und von Beginn an gemeinschaftlich clever agieren.“ Marcus, Bernburg erste Halbzeit und das Spiel in Torgau waren keine Sternstunden wackeren Oberliga-Fußballs. Kann man festmachen, woran das lag? „Wir müssen die einfachen Fehler abstellen! Anscheinend haben wir einige Situationen unterschätzt. Gegen Bernburg ging es noch gut. Inter Leipzig hat es jedoch eiskalt ausgenutzt.“ Nun kommt eine Truppe, die letzte Saison noch gegen unsere Erste gekickt hat und hier mit 6:1 aus dem AKS geschossen wurde. Wie motiviert werden die sein, hier etwas mitzunehmen. Zudem sie auch seit zwei Spielen punktlos sind?! „Ich denke, dass Ergebnis von letzter Saison spielt hier keine Rolle mehr. Beide Teams werden das Spiel gewinnen wollen!“ Lass uns mal kurz orakeln. Warum wird deren „Tormaschine“ Josef Marek am Wochenende kein Tor gelingen? „Weil wir wieder zu Null spielen wollen wie in den ersten beiden Partien!“ Philipp Seeland sieht seine Mannschaft in der Pflicht, gegen Neugersdorf eine Reaktion zu zeigen. „Nach den verlorenen drei Punkten in Torgau wollen wir auf jeden Fall wieder etwas Zählbares holen“ so der Coach unserer U23. Seeland weiter: „Wir wissen, dass Neugersdorf als ehemaliger Regionalligist nicht zu unterschätzen ist. Die Oberlausitzer haben eine starke Mannschaft und eine tolle Offensive. Hier besonders zu nennen natürlich Josef Marek. Bei Spielen mit Beteiligung von Neugersdorf, meine ich, fallen im Schnitt fünf Tore. Dementsprechend wissen wir, dass da eine gute Truppe bei uns in Nordhausen zu Gast sein wird. Nichts desto trotz wissen wir aber auch um unsere eigenen Stärken, die wir nach dem Ausrutscher gegen Inter Leipzig wieder auf den Platz bringen wollen. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, wo sich die Mannschaft durchsetzen wird, die die bessere Tagesform hat! Die vielleicht auch konsequenter verteidigt. Wir freuen uns Samstag auf einen Gegner, den wir als zweite Männermannschaft in einem Pflichtspiel so noch nicht hatten. Eine neue Erfahrung, die die Jungs sammeln können.“ Die Begegnung des 5. Spieltages zwischen unserem FSV Wacker 90 Nordhausen II und dem FC Oberlausitz Neugersdorf verspricht eine interessante Oberligapartie zu werden, die unter der Leitung von Schiedsrichterin Miriam Schweinefuß aus Rieder/Harz steht. An den Linien werden ihr Nick Kahlert und Dustin Neumann assistieren. Anstoß ist um 14 Uhr!