FSV Wacker 90 Nordhausen II – FC Oberlausitz Neugersdorf 3:1 (1:1)

„Ich bin richtig stolz auf die gezeigte Leistung!“

Medjedovic Ausgleich vor der Pause. Moravec (vorne) konsterniert.

In einer gutklassig geführten, intensiven und spannenden Oberligapartie setzte sich die Seeland-Elf Samstagnachmittag gegen den ehemaligen Regionalligisten FC Oberlausitz Neugersdorf verdient mit 3:1 durch! Obwohl es in der ersten Halbzeit über weite Phasen nicht nach einem Heimdreier aussah, wurde dieser dann im zweiten Durchgang durch eine couragierte und beherzte Leistung Realität. Die erste nennenswerte Torchance jedoch ging auch auf das Konto der Gäste. Aber FCO-Goalgetter Josef Marek schob das Runde in Rücklage am Eckigen vorbei (11.). Auch Dittrich per Kopf und wenig später Moravec per Flachschuss brachten das Spielgerät später nicht in den Maschen unter. Die Hausherren traten erstmals nach gut 20. Minuten durch Medjedovic in Erscheinung. Doch Havranek im Neugersdorfer Kasten zeigte keine Schwächen. Wenig später machte es Dittrich auf der anderen Seite besser und ließ Guderitz nicht den Hauch einer Chance. Wackers Zweite wurde eiskalt erwischt und die Gäste führten auf dem Nebenplatz im Albert-Kuntz-Sportpark. Nun war die Seeland-Elf gefordert, eine Reaktion zu zeigen. Doch erneut sollten erst die Anderen jubeln. Denn Antonin Rosa stocherte den Ball aus unübersichtlicher Situation über die Torlinie (35.).

„So hoch war das Bein!“ FCO-Goalgetter Josef Marek als „Erklärbär“

Aber Schiedsrichterin Miriam Schweinefuß aus Rieder/Harz gab den Treffer nicht. Abseits! Fast mit dem Halbzeitpfiff ließ Medjedovic die Gastgeber endlich jubeln. Zuvor hatte Paul Kirchner den Ausgleichstreffer bereits auf dem Schlappen. Wacker Nordhausen II erwischte dann einen Traumstart in die zweite Halbzeit. Dieses Mal ließ sich Kirchner nicht lumpen und vollendete zur umjubelten Führung. Wackers Zweite drehte das Spiel und führte nun gegen Oberlausitz Neugersdorf. Seinen emotionalen Höhepunkt erreichte die Partie in der 53. Minute, als Florian Schröter mit der Sohle voran Jan Sisler abräumte. Die Gäste forderten vehement den roten Karton für den Wacker-Verteidiger. Schiedsrichterin Schweinefuß bewertete die Situation anders und beließ es bei einer Verwarnung in Gelb. „Ich hatte selbst damit gerechnet, vom Platz gestellt zu werden. Auch wenn es keine Absicht von mir war, meinen Gegenspieler zu treffen“ erklärte Schröter. Wenig später war sein Arbeitstag beendet. Für ihn kam Kenan Smajlovic, dessen Einwechselung für mächtig Wirbel sorgte. Wackers Zweite war dem dritten Tor sehr nahe, allerdings fiel dieses erst am Ende der vierminütigen Nachspielzeit, als FCO-Keeper Havranek im Strafraum alles riskieren muss, aber beim Klärungsversuch nur Medjedovic am Bein, statt den Ball traf.

Schwerdt und Wockatz geben alles!

Felix Schwerdt übernahm die Verantwortung vom Punkt und schweißte die Kugel flach in die aus seiner Sicht rechte Ecke. „Nils und ich sind die etatmäßigen Schützen. Er hat mir den Ball in dieser Situation überlassen. Denn ich war mir sicher, ihn zu verwandeln“ erzählte unser Torschütze zum 3:1 Endstand! Kurz darauf war Feierabend und der dritte Heimsieg in Folge in Sack und Tüten. Ging es auf eurem Mannschaftsabend besonders feuchtfröhlich zu, Marcus Vopel? „Natürlich hat der Sieg den Abend noch besser gemacht!“ Neugersdorf hat einen guten Ball gespielt, aber ihr habt am Ende triumphiert. Was gab den Ausschlag, dass ihr das Spiel in eure Richtung drehen konntet? „Ganz wichtig war der Ausgleichstreffer mit dem Pausenpfiff. In der zweiten Halbzeit schworen wir uns, mutiger zu sein. Der Führungstreffer spielte uns in die Karten, wir zeigten eine couragierte Leistung und ließen nicht mehr viel zu. Wir freuen uns über diesen wichtigen Dreier!“ 

FSV Wacker 90 Nordhausen II: Fabian Guderitz (TW), Nils Pfingsten-Reddig, Leon Gümpel (80. Hagen Pietsch), Marcus Vopel (C), Paul Kirchner (89. Leonard Meitzner), Florian Schröter (60. Kenan Smajlovic), Jonas Ernst, Erik Schneider, Felix Schwerdt, Dino Medjedovic, Simran Dhaliwal.

FC Oberlausitz Neugersdorf: Jiri Havranek (TW), Antonin Rosa, Ronald Wolf (C), Jan Sisler, Jakub Moravek, Tim Hoffmann (68. Manuel Seibt), Jaroslav Dittrich, Josef Marek, Tim Wockatz (78. Tobias Drassdo), Colin von Brezinski, Eric Merkel. 

Tore: 1:0 Jaroslav Dittrich (25.), 1:1 Dino Medjedovic (45.), 2:1 Paul Kirchner (48.), 3:1 Felix Schwerdt (90. +4).

Zuschauer: 85

Trainerstimme: 

Philipp Seeland (FSV Wacker 90 Nordhausen II): „Ich bin richtig stolz auf die gezeigte Leistung! Unabhängig von den drei Punkten, vom dem 3:1-Sieg, muss man sehen, wie das Spiel zustande gekommen ist. Trotz eines Rückstandes haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und konnten so das zu 100% umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten! UND wir haben uns belohnt! Der Gegner war unbequem zu bespielen und er war sicherlich auch nicht schlecht. Wir haben alles in das Spiel reingepackt was ging, sie am Ende geschlagen und die drei Punkte hierbehalten! Das ist das Wichtige, was wir neben den Punkten aus diesem Spiel mitnehmen.“