Rückblick 11. Spieltag | Ausblick 12. Spieltag

Mit Plauen-Pleite im Gepäck nach Sandersdorf

VFC Plauen beendet Heimserie der Seeland-Elf!
FSV Wacker 90 Nordhausen II – VFC Plauen 2:3 (0:2)

„Das Ding haben wir selber vergeigt!“ Philipp Seeland

Alles hat ja bekanntlich ein Ende. So auch die tolle Heimbilanz der Wackeren, die seit November 2018 wieder eine Niederlage im Albert-Kuntz-Sportpark hinnehmen mussten. U23-Coach Philipp Seeland wird im Nachgang zur Partie davon sprechen, dass diese unterm Strich auch völlig verdient gewesen sei! 180 Zuschauer wollten das Sonntagsspiel zwischen der Wackerreserve und dem ehemaligen Regionalligisten VFC Plauen sehen. Eine Vielzahl von Schlachtenbummlern aus dem Vogtland war mitgereist, um ihre Mannschaft 90 Minuten lang stimmgewaltig zu unterstützten. Obwohl Jonas Ernst die erste Note für unsere U23 spielte (3.), gaben weitestgehend nur die Gäste den Ton an. Die Hausherren, bei denen Kapitän und Abwehrchef Marcus Vopel überraschend nur auf der Bank saß, hatten sich gegen Plauen viel vorgenommen. Aber auf dem Platz sah man davon in der ersten Halbzeit relativ wenig. Bereits in der Frühphase der Partie hätte Nyber die Gästeführung herbeiführen können. Doch Jokanovic konnte den Schuss aus kurzer Distanz parieren.

Der VfC Plauen feierte 3 Punkte im Südharz

Beim ersten Gegentreffer durch Bach schien der 27-jährige Kroate in Nordhäuser Diensten von der Flugbahn des Balles überrascht worden zu sein. Der Schuss von der rechten Seite fiel hinter dem Keeper ins Netz wie ein nasser Sack. Plauen führte mit 1:0 (21.). Wer glaubte, dass die aufgrund der 120 Pokalminuten in Taucha Schwächen zeigen würden, der sollte irren. Der VFC war dem zweiten Treffer immer näher als deren Gegner dem Ausgleich. Folgerichtig erhöhte Grandner noch vor der Pause auf 2:0 (43.). Als die Gäste kurz nach Wiederbeginn durch Guzlajevs das dritte Tor erzielten, schien der Drops eigentlich gelutscht (48.). Der Plauener setzte sich über links durch, zog den Ball auf den langen Pfosten. Jokanovic „flutschte“ die Kugel unter der linken Pranke hindurch hinein ins Tor. Unsere Zweite schien an diesem Sonntagnachmittag nicht vom Glück verfolgt zu sein, doch sie ergaben sich keineswegs in ihr Schicksal. Nach den Toren von Gümpel (50.) und Felix Schwerdt per Strafstoß (60.) keimte Hoffnung auf, hier zumindest noch einen Punkt zu retten. In einer teils hektischen zweiten Halbzeit zeigte Referee Enkelmann aus Blankenburg (Harz) sieben von insgesamt acht gelben Karten.

Nestelte achtmal am Revers – Referee Robin Enkelmann

Unter den Gelbsündern befanden sich auch die beiden Trainer Falk Schindler und Philipp Seeland. In den Schlussminuten stand die Begegnung arg auf der Kippe, doch den Hausherren blieb der Ausgleichstreffer aufgrund mangelnder Großchancen letztlich verwehrt. Mit 15 Punkten orientiert sich unsere Zweite in der Tabelle wieder nach unten, wo auch der kommende Gegner, die SG Union Sandersdorf, zu finden ist. Das Fazit unseres Trainers zur vierten Saisonniederlage fiel kurz und knapp aus: „Das Ding haben wir selber vergeigt! Das es am Ende nicht mehr gereicht hat, liegt nicht daran, dass wir es in der zweiten Halbzeit nicht mehr gezogen haben. Es liegt nur daran, dass wir 50 Minuten lang einfach nicht unsere volle Leistung gebracht haben“ sagte ein äußerlich gefasst wirkender Philipp Seeland. Die Aufstellung unserer U23: Josip Jokanovic (TW), Nils Pfingsten-Redding, Leon Gümpel, Vladimir Kovac, Paul Kirchner (72. Hagen Pietsch), Jonas Ernst, Erik Schneider, Felix Schwerdt (C), Leon Fink, Mika Hess (86. Marcus Vopel), Leonard Meitzner (65. Kenan Smajlovic).

Ausblick auf den 12. Spieltag | Freitag, 08.11. | 19:30 Uhr
SG Union Sandersdorf – FSV Wacker 90 Nordhausen II

Vassiliadis gelang der 1:0-Siegtreffer in Sandersdorf (01.09.18)

Für die Seeland gilt es, die Plauen-Pleite schnell aus den Köpfen herauszubekommen. Denn bereits am Freitagabend trifft man im Sport- und Freizeitzentrum Sandersdorf auf den Tabellennachbarn SG Union. Die Unioner gelten derzeit als Unentschieden-Könige der Liga. Fünfmal teilte sich die Mannschaft von Trainer Thomas Sawetzki bereits die Punkte. Dabei blieb man sogar gegen die Topteams des oberen Tabellendrittels wie Eilenburg, Rudolstadt oder zuletzt in Luckenwalde ungeschlagen! Die Wackeren, denen die Leichtigkeit des Seins aktuell zu fehlen scheint, haben also am 12. Spieltag eine weitere harte Nuss zu knacken. Schönspielerei wird man beim Aufeinandertreffen des Elften gegen den Zwölften sicher nicht erwarten dürften. Es geht schlichtweg um ein Erfolgserlebnis! Denn weder Sandersdorf, noch deren Gäste aus dem Südharz wollen im Tableau weiter nach unten durchgereicht werden. Hüben wie drüben werden also drei Punkte das Maß der Dinge sein. Das es in Sandersdorf allerdings richtig schwer werden kann, mussten die Wackeren in der letzten Saison erfahren. Damals entschied ein Sonntagsschuss von Panagiotis Vassiliadis in der 70. Minute eine lange Zeit zähe Partie zu Gunsten der Nordhäuser, in der kurz zuvor Steffen Fritzsch einen Strafstoß für die SG Union versemmelte. Wenn Freitag so ein kurioses Ding wie Panos 30-Meter-Strahl in die Maschen reinfallen und wieder zu einem oft zitieren „dreckigen“ Sieg führen würde, welcher Nordhäuser Fan würde das so nicht sofort unterschreiben! Referee Christian Schlömann aus Stollberg (Erzgebirge) ist mit der Leitung der Partie beauftragt. An den Seitenlinien werden ihm Martin Wadewitz und Poul Kaminski assistieren. Anstoß der Begegnung ist um 19:30 Uhr! Auf geht`s Wacker!